Der Chor

Die Chorgemeinschaft GERMANIA Siegburg stellt sich vor

Im Jahre 1892 gründeten 40 Handwerker einer königlichen Munitionsfabrik zu Siegburg einen Männergesangverein, dem sie den Namen GERMANIA  gaben. Mit diesem Namen bekannten sich die Sänger zur nationalen Geisteshaltung um die Jahrhundertwende und zu ihrem Kaiser, der ihnen in ihrer Heimatstadt Brot und Arbeit gab. Die Figur der Germania, bewaffnet mit Schild, Schwert und Brustpanzer, war Sinnbild und Garant der errungenen Einheit des deutschen Volkes und stand den vermeintlichen Feinden als Dro­hung und Warnung gegenüber, als Schutzpatronin für das Erreichte wie auch für die weitere Zukunft. Die in Siegburg produzierte Munition wurde im 1. Weltkrieg im Kampf gegen den „Erbfeind“ Frankreich eingesetzt, bei dem die Symbolfigur Germania  zwischen 1914 und 1918 auf den Schlachtfeldern Frankreichs zerfetzt und zermalmt wurde, und  mit ihr die Jugend Europas, unter den über 7 Millionen Kriegstoten auch zahl­lose Siegburger, denen ihre „hausgemachten“ Waffen nichts mehr nützten. Kaum erholt von diesem unseligen Krieg wurde die Germania-Figur auch im 2. Weltkrieg missbraucht zur Aufwiegelung der Massen, und als Deutschland 1945 in Schutt und Trümmern lag, kämpfte nicht nur das deutsche Volk, sondern auch der Verein um sein Überleben.

In dieser schweren Zeit des Wiederaufbaus gelang es den Verantwortlichen nach und nach, den ehemals „belasteten“ Namen Germania mit neuem Leben zu füllen. War sie früher eine Kriegsgöttin, die andere bedrohte und in die Schranken wies, überwand die neue GERMANIA diese Schranken, aber nicht mit Waffen, sondern mit Liedern. Als europäische Politiker nur vereinzelt an Versöhnung dachten, und Städtepartnerschaften noch nicht praktiziert wurden, zog die GERMANIA über Ländergrenzen hinweg und brachte den ehemals verfeindeten Völ­kern die Botschaft der Versöhnung. Sie nahm 1963 am „Internationalen Musikfestival“ in Wales teil, das eingerichtet war, um die ehemals verfeindeten Nationen zu versöhnen und maß sich im musikalischen Wettstreit mit Chören aus 29 Nationen. Sie sang auch in der ein Jahr zuvor neu erbauten Friedenskathedrale von Coventry, die von deutschen V2-Raketen zerstört worden war. 20 Jahre später trat die GERMANIA in Leningrad auf, das im 2. Weltkrieg unter einer 900 Tage dauern­den deutschen Blockade Unsagbares erlitten hatte, und die Friedensbotschaft des Chores wurde an­genommen.

Sie stand 1986 in Israel fassungslos in der Gedenkstätte Yad Vashem und gedacht der sechs Millionen von Hitler-Deutschland umgebrachten Juden, sie sang in Tel-Aviv und Jerusalem. Sie sang an den christlichen Gedenkstätten die Weihnachtsbotschaft vom Frieden auf Erden und lud sich 1987 einen Chor aus Tel-Aviv nach Siegburg ein. Zu vielen Ländern auf dem europäischen Kontinent und in Übersee schuf der Chor tragfähige Partnerschaften über alle politischen, kulturellen, religiösen und geographischen Grenzen hinweg und bewirkte mit der Weltsprache Musik eine von Herz und Stimme kommende Friedensdemonstration. Chöre aus aller Welt waren zu Gast in Siegburg, es bestehen Freundschaften zu Sängern aus ganz Europa, aus der UdSSR, aus Israel, Japan, aus den USA und den Philippinen. 1998 erklangen die Stimmen des Chores im Süden Afrikas, in Namibia. In die USA führten insgesamt vier Konzertreisen der GERMANIA (mit Auftritten u.a. in Washington, Denver, San Francisco, Los Angeles, Chicago und Austin); zwei weitere Tourneen hatten Kanada als Ziel (u. a. Vancouver, Calgary, Toronto und Ottawa).  Die letzte USA-Reise 2003 nutzte der Chor zu einem „Abstecher“ nach Mexiko mit Auftritten in Mexico-City, Guadelupe und Puebla. Schweden, Finnland und Estland besuchte der Chor im Jahre 2005 und trat unter anderem im Felsendom und in der Uspenski-Kathedrale in Helsinki auf sowie im Dom zu Turku, der bedeutendsten Kirche Finnlands.

Im Jahre 2008 wurde die GERMANIA vom Philharmonischen Orchester Bad Reichenhall zu einem Gemeinschaftskonzert in das Alte Königliche Kurhaus eingeladen und gestaltete die Sonntagsmesse im Dom von Salzburg. Unvergessen für alle Sänger und Mitreisenden war die Konzertreise nach Rom im Jahre 2010; hier gab der Chor ein Kirchenkonzert in der Basilika San Ignazio, gestaltete eine Heilige Messe im Petersdom und sang vor 30.000 Pilgern während der Papstaudienz auf dem Petersplatz.


Bei einer Konzertreise nach Andalusien im Frühjahr 2012 gestaltete der Chor eine Heilige Messe in der „Iglesia del Salvador“ (Erlöserkirche) in Sevilla, dem zweitgrößten Gotteshaus Spaniens, und in der Mezquita-Kathedrale von Cordoba, eine der schönsten und größten Sakralbauten der Welt und Weltkulturerbe der UNESCO.

Im Frühjahr 2014 reiste der Chor an den Lago Maggiore und gab mehrere Konzerte in Sälen, Kirchen und auf öffentlichen Plätzen. Musikalischer Höhepunkt der Reise war ein Auftritt im Mailänder Dom, dem wohl bekanntesten Gebäude Mailands. Nach dem Petersdom in Rom ist der „Duomo" das größte Gotteshaus Italiens und flächenmäßig das drittgrößte der Welt. Immerhin misst er in der Länge 148 Meter und in der Breite (Querschiff) 89 Meter. Der 106,5 Meter hohe Bau verfügt über eine überbaute Grundfläche von fast 12000 Quadratmetern und bietet rund 40.000 Menschen Platz.


Nach wie vor gilt das Gründungsmotto des Chores aus dem Jahre 1892: "Einigkeit und Ausdauer sind des Sängers Streben!"

Chorportrait

Gründung

05.12.1892

im Königlichen Feuerwerkslaboratorium auf dem Brückberg

Chorleiter

Musikdirektor (ICV und FDB) Stefan Wurm, Siegburg

Vorsitzender

Rainer Kliesch

Bahnhofstr. 82 c

53757 Sankt Augustin - Meindorf

Tel.: 02241-2009825

Fax: 02241-2009823

E-Mail: germania@kliesch.info

Web: www.germania-siegburg.de

Präsident

Bürgermeister Franz Huhn

Buchenweg 15

53721 Siegburg

Tel.: 02241-381539

Fax: 02241-383605

 

Sängerzahl

ca. 75

fördernde Mitglieder

ca. 330

Konzertreisen

1958 Wien

1962 Schweden

1963 Wales

1964 Schweiz

1966 Schweden

1969 Schweiz

1972 USA

1977 USA

1980 USA mit Rudolf Schock

1983 Finnland, UdSSR

1986 Israel mit Karl Ridderbusch

1989 Kanada mit Karl Ridderbusch

1993 Österreich, Ungarn

1996 Prag und Dresden mit Anja Harteros

1998 Namibia

1999 Belgien

2000 Kanada

2003 USA -Texas/ Mexiko

2005 Schweden, Finnland, Estland

2008 Salzburg

2010 Rom

2012 Andalusien

Konzerte in Siegburg mit
Chören aus

Spanien, Ungarn, Schweiz, USA, UdSSR, Israel, Bulgarien, Schweden, Japan, Italien, Namibia, Philippinen

Solisten bei Konzerten

Kenneth Spencer, Hildegard Hartwig, Elisabeth Steiner,

Cesare Curzi, Rudolf Schock (Ehrenmitglied des Chores),

Ludwig Baumann, Karl Ridderbusch (Ehrenmitglied des Chores),

Gunther Emmerlich,  Anja Harteros, Kurt Moll, Hans Sotin

kulturelles

Engagement

Mitveranstalter der Reihe „Junge Stimmen“, in der Meisterschüler der Musikhochschule Köln eine Auftrittsplattform erhalten
Gründung von Liedergartengruppen, in denen Kleinkinder mit ihren Müttern Anregungen für das Singen in der Familie erhalten

Schallplatten -/

CD-Aufnahmen

Berühmte Opernchöre - Die schönsten deutschen Volkslieder - Hitparade der guten Laune - Unsere schönsten Choräle - Unsterbliche deutsche Volkslieder - Um die Welt geht unser Lied - Im Wald und auf der Heide (mit Rudolf Schock) - Wohlauf in Gottes schöne Welt (mit Rudolf Schock) - Deutsche Volkslieder (mit Rudolf Schock) - Es klingt ein Lied  - Wohlan, die Zeit ist kommen

Rundfunk- und Fernsehauftritte

Aufnahmen und Auftritte bei zahlreichen deutschen und amerikanischen Rundfunk- und Fernsehstationen

Ständchen bei

den Bundespräsidenten Lübke, Heinemann, Scheel, Carstens, von Weizsäcker sowie  Bundeskanzler Kohl

Ziele

Pflege der Chormusik unter dem Aspekt des Leistungsgedankens
Mitgestaltung des kulturellen Lebens unserer Heimatstadt
Kulturaustausch mit Chören aus Europa und Übersee
Durchführung gemeinschaftsbildender Veranstaltungen sowie Pflege der Geselligkeit